kleinezeitung.at - Immospiegel, 1. Halbjahr 2018

Beitrag vom 20.08.2018

Neuer Rekordwert bei Immobilienverkäufen

Immobilien sind derzeit gefragter denn je. Das geht aus dem eben veröffentlichten Immobilienpreisspiegel von Remax Austria hervor. Im ersten Halbjahr wurden österreichweit um 7,6 Prozent (Plus 4589 Immobilien) mehr Immobilien verkauft, als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Verkaufszahlen liegen über den Rekordwerten von 2016 und 2017 und deutlich über den Werten von 2015 und den Jahren davor.

In Kärnten wurden 4542 Immobilien verkauft. Das sind um 366 mehr (+8,8 Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das sei laut dem: ImmoSpiegel das stärkste Ergebnis der Geschichte. Massiv erhöht habe sich die Handelstätigkeit im Bezirk Klagenfurt-Land. 204 Liegenschaften wurden verkauft (+39,9 Prozent). Auf Platz zwei rangiert der Bezirk Wolfsberg (+18,1 Prozent), Spittal sowie Villach Stadt und Land auf Rang drei (9,2 Prozent). Die Landeshauptstadt Klagenfurt liegt mit 0,4 Prozent auf Vorjahresniveau. Rückläufig waren im ersten Halbjahr die Verkäufe in den Bezirken Völkermarkt (-2,6 Prozent), St. Veit (-4,8 Prozent) und Hermagor (-16,3 Prozent).

Der Gesamtwert der verkauften Immobilien beträgt laut Remax 723 Millionen Euro (+1,2 Prozent). Die generelle Preisentwicklung ist in Kärnten laut Remax als rückläufig einzustufen. Denn: Nach dem Umsatz rangiert das südlichste Bundesland auf Rang acht. Heißt das, es werden mehr Immobilien verkauft, aber zu einem geringeren Preis? "Über alle Objekttypen gesehen ist das mit einem Ja zu beantworten. Die Einzelauswertungen nach Objekttypen liegen allerdings noch nicht vor", sagt Remax-Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer. Reikersdorfer geht davon aus, dass die Preise im Stadtzentrum und im Speckgürtel für Wohnimmobilien gestiegen sind. In ländlichen Regionen würden die Preise stagnieren beziehungsweise leicht rückläufig sein.

Dokumente

Teilen auf

0