Kleine Zeitung - RE/MAX Immospiegel Gesamtmarkt 2017

Beitrag vom 07.03.2018

34 Millionen für das Finanzamt

Starkes Wachstum bei Immobilien-Transaktion en 2017.

In lediglich drei Bundesländern wurden 2017 mehr Immobilien verkauft als im Jahr zuvor: in Wien, der Steiermark und Kärnten. Das geht aus dem neuen RE/MAX-ImmoSpiegel hervor. In Kärnten wechselten 8547 Liegenschaften den Besitzer, das sind um 96 bzw. 1,1 Prozent mehr als 2016 und auch mehr als etwa im Bundesland Salzburg.

Kräftig gestiegen ist der Gesamtwert der Immobilien-verkäufe. Dieser liegt mit 1,5 Milliarden Euro um139 Millionen oder 10,5 Prozent über dem Jahr zuvor. Weit vorne im Vergleich die Bezirke Klagenfurt Stadt und Land. Hier beträgt der Wert der verkauften Immobilien (653 Millionen) fast das Doppelte von Villach (Stadt und Land) mit 330 Millionen. Am meisten zugelegt haben die Immobilienumsätze hingegen in St. Veit (38,4 Prozent), Klagen-furt-Land (35 Prozent) und Feldkirchen (27 Prozent).

Eine der teuersten Immobilientransaktionen Österreichs ging 2017 in Kärnten über die Bühne: Für das von Riedergarten errichtete und im Sommer 2017 eröffnete Finanzzentrum Klagenfurt zahlte Wüstenrot 34 Millionen Euro. In Maria Wörth häuften sich 2017 teure Immobilientransaktionen: Ein Seegrundstück mit gut 4000 Quadratmetern warf 12,7 Millionen Euro ab, ein 5100 Quadratmeter großes Areal brachte 9,2 Millionen, ein knapp 2000-Quadratmeter-Grund-stück 3,2 Millionen und eine 130 Quadratmeter große Wohnung immerhin 3 Millionen Euro.

Dokumente

Teilen auf

0