Der Grazer - Immospiegel 2016 RE/MAX For All

Beitrag vom 13.08.2017 | Autor: Lisa Innerhuber

Häuser in Graz bleiben begehrt

 IMMOBILIEN. Nachfrage nach Wohnhäusern im Raum Graz ist groß, das Angebot aber knapp - dadurch steigen die Preise.

Steigende Preise bestimmen nach wie vor den Immobilienmarkt im Raum Graz. Das zeigt auch der aktuelle RE/MAX- Irnmospiegel. Demnach sind im Vorjahr steiermarkweit 2187 Einfamilienhäuser verkauft worden und damit um 5,7 Prozent mehr als 2015. Insgesamt 412 Millionen Euro (plus 9,1 Prozent) wurden dabei investiert, laut RE/MAX brachte ein steirisches Einfamilienhaus dem Verkäufer im Schnitt 171.412 Euro (plus 5,4 Prozent gegenüber 2015). Der Schwerpunkt der Häuser- deals lag in Graz und Graz-Umge- bung: 31,8 Prozent aller steirischen Einfamilienhaus-Käufe fanden hier statt. Betrachtet man den Wert der verkauften Objekte, lag der An teil sogar bei 46 Prozent der Landessumme. Preismäßig spielt die Stadt Graz in einer eigenen Liga. Die durchschnittlichen Hauspreise sind mit 300.563 Euro mehr als doppelt so hoch wie in den meisten anderen steirischen Bezirken. Auch der Preisanstieg in Graz ist mit 7,2 Prozent überdurchschnittlich hoch. In Graz-Umgebung kosteten Einfamilienhäuser im Schnitt 215.493 Euro (plus 3,2 Prozent). „Nach Einfamilienhäusern in Graz und Graz-Umgebung besteht nach wie vor eine sehr gute Nachfrage, das Angebot ist hingegen knapp", meint Margot Clement von RE/MAX for All in Graz. Alois Marchel, Chef von RE/MAX Classic, ergänzt „Neben der Landeshauptstadt ist besonders der Süden von Graz gefragt, also der Raum Fernitz, Hausmannstätten, Unterpremstätten, Hart und im Norden Gratwein - Straßengel sowie Frohnleiten."

Dokumente

Teilen auf

0