Veränderung als Chance & bereinigender Faktor

Beitrag vom 24.01.2023 | Autor: Markus Voß

Die heimische Immobilien-Landschaft ist sehr kleinteilig strukturiert. Etwas provokant und zugleich der Realität entsprechend formuliert: Genau das fehlt vielen Immobilien-Maklern, die Struktur! Der Löwenanteil kämpft allein auf weiter Flur, das durchschnittliche Makler-Unternehmen des Landes verzeichnet eine Größe von weniger als zwei Mitarbeitern. Da kann man das Wort Unternehmen berechtigterweise hinterfragen. Denn ein Unternehmen hat man dann, wenn es auch läuft, wenn der Eigentümer nicht da ist. Davon träumen Einzelkämpfer, denn das Unternehmen steht und fällt mit ihnen, ihrem Tun und ihrer Präsenz. Daher sind Immobilien-Verkäufer gut beraten, wenn sie auf professionalisierte, breit aufgestellte und somit solide Unternehmer anstatt Einzelkämpfer setzen. Der klassische Einzelkämpfer, der sein Maklergeschäft vom Küchentisch und aus dem Auto heraus betreibt, ist in vielen Ländern bereits Geschichte. Und das ist gut so. Hohe Werte und große Lebensentscheidungen, damit gehen Immobilien-Vorhaben oftmals einher. Da sollte man – durch die Kundenbrille betrachtet – nicht kleinkariert denken. Denn das Beste ist bekanntlich gerade gut genug. Und wer auf die klare Nr. 1 einer Branche, egal welcher, setzt, setzt in der Regel auf das richtige Pferd. Du bist nicht Marktführer, wenn du nicht richtig gut bist.

Unternehmer vs. One-Man-Show – die Entscheidung fällt leicht

Ich schreibe hier nicht, dass es keine guten Ein-Mann-Betriebe gibt. Es dürfen übrigens auch „Ein-Frau-Betriebe“ sein. Doch was ist die Krux an diesen Firmen, die auf einer einzigen Säule stehen? Korrekt, sie stehen instabil. Setzen Sie sich die Brille des Immobilien-Verkäufers auf, ich bitte Sie, ganz kurz. Jetzt haben Sie Ihr wertvollstes Hab und Gut – Ihre Immobilie – zu verkaufen. Und nun stellen Sie sich vor, wie Sie dabei auf einen Einzelkämpfer setzen. Von der professionellen Marktwerteinschätzung über eine facettenreiche Marketing-Strategie bis hin zu hoffentlich möglichst vielen Besichtigungen spannt sich der Bogen. Bei all dem gilt es natürlich, den bestmöglichen Käufer zu finden, denn irgendeinen Käufer zu finden ist keine Kunst. Behördenwege, Termin beim Notar oder Rechtsanwalt, saubere Übergabe und allerlei weitere TO DOs, die zwischendurch bewerkstelligt werden wollen und sollen. Ja, so ein Immobilien-Verkauf ist ein mächtig facettenreicher Prozess. Da braucht man Zeit, Erfahrung & ein Netzwerk. Ein gutes Netzwerk. Und vom Worst-Case, dem schlimmsten aller Fälle, reden wir noch gar nicht. Was ist, wenn das von Ihnen beauftragte EPU (Ein-Personen-Unternehmen) urlaubs- oder krankheitsbedingt einige Tage oder gar Wochen ausfällt? Es passiert nichts, womit wir wieder beim Rückschritt sind. Denn am Markt befindliche Immobilien gehören konstant gedreht – „beworben, besichtigt, begehrt“ und dann hoffentlich, erfolgreich, verkauft. Apropos erfolgreich: Erfolgreiche Makler-Unternehmen haben einen Standort, ein Geschäftslokal, nicht nur eine Postanschrift und einen Briefkasten. RE/MAX, mit 117 Büros führend in Österreich, weiß um die Vorteile der Vor-Ort-Präsenz Bescheid. Hier ein Foto von RE/MAX Premium in Kitzbühel. Hier agieren die Makler, hier werden die Kunden beraten, hier werden Werte bewegt – wer das Immobilien-Business professionell betreibt, agiert nicht vom Küchentisch aus. Daher – egal ob Sie potentieller Immobilien-Kunde oder möglicher Kollege & Mitstreiter sind – achten Sie auf einen sauberen, gut sichtbaren und einladenden Standort. Wer als Makler-Unternehmer nicht in Erscheinung tritt, scheint in der Regel auch bei den erfolgreichsten der Branche nicht auf. Denn die wissen, was es bedeutet, Flagge zu zeigen! Und wenn schöne Immobilien aus dem Schaufenster lachen, zieht das die Leute magisch an.

Gesunder Wettbewerb spornt zu Höchstleistungen an

RE/MAX, 1973 in Denver gegründet, setzt auf Incentives und Wettbewerbe. Ein kollegialer, fairer Wettbewerb motiviert und schürt das Feuer, um Höchstleistungen zu erbringen. So zeichnet RE/MAX Austria einmal im Monat den oder die umsatzstärkste Person Österreichs aus. Manche Partner und RE/MAX-Standorte zelebrieren dies ebenso, um den sportlichen Ehrgeiz auch innerhalb des Standortes und Teams zu fördern. Auch hierzu ein Beispiel: RE/MAX Bad Ischl überreicht Monat für Monat eine Torte im Kollegium. Wer das meiste Geschäft im Vormonat bewegt hat, bekommt eine Torte überreicht. Wertschätzung, Genuss, Freude – und bei vielen Besichtigungen und Objekt-Aufnahmen sind die paar köstlichen Kalorien auch schnell wieder verbrannt. Hier übergibt RE/MAX-Franchisenehmer Matthias Rettenbacher die Torte an seinen Makler-Kollegen Andreas Schönauer, der im Dezember 2022 den besten Umsatz im Team von Bad Ischl verzeichnen konnte. Andreas startete übrigens als Quereinsteiger mit & bei RE/MAX durch.

Sie möchten nicht mehr warten, sondern starten? Wir sind jetzt für Sie da!

Sie haben bereits jetzt konkrete, individuelle Fragen zur Ausbildung und Makler-Karriere bei RE/MAX: Das Team von RE/MAX Austria berät Sie gerne: Mag. Natascha Puchner-Doppler ist die erste Ansprechpartnerin in der Österreich-Zentrale, Tel. 07472/209-70.

Sie interessieren sich für das Franchise-Konzept und möchten unternehmerisch mit Ihrem eigenen RE/MAX-Standort durchstarten? Markus Voß, Franchise Sales-Manager, ist persönlich für Sie da: m.voss@remax.at & 0664/88469468.

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular:

Hinweis: Ihre Daten werden vertraulich behandelt und weder unsachgemäß noch widerrechtlich verwendet. Datenschutz