Schatz, hast du die Druckfreigabe schon erteilt

Beitrag vom 31.05.2017 | Autor: Peter Reikersdorfer

 Alle 5 Fotos anzeigen

Erteilen wir in Zukunft mittels Druckfreigabe den Startschuss für den Bau unseres neuen Eigenheims?

Die Baukosten steigen von Jahr zu Jahr. Alleine im Vergleich zum April des letzten Jahres ist der Baukostenindex bereits um weitere 4,1% (Quelle: Statistik Austria) gestiegen.

Wo soll das hinführen? Wer kann sich das in Zukunft noch leisten?

Steigende Baukosten führen nicht nur dazu, dass der Traum vom Eigenheim in immer weitere Ferne rückt, sondern auch Bauträger müssen die steigenden Preise an ihre Abnehmer weitergeben und letztlich führen steigende Baukosten auch zu höheren Mieten. Aber, wie in so vielen anderen Bereichen, kommt auch hier über kurz oder lang die Digitalisierung ins Spiel.

Diese macht auch vor dem Wohnbau nicht halt. In vielen Segmenten der Bauwirtschaft ist die Digitalisierung ja keine Unbekannte. Insbesondere bei der Haustechnik gibt es ständig neue Start-Ups, die uns helfen wollen Energie einzusparen. Dass wir in Zukunft möglicherweise aber auch keinen Polier mit Plan oder Maurer mit Mörtel mehr auf der Baustelle sehen, damit haben nicht so viele gerechnet. Voller Vorfreude auf das neue Haus heißt es dann wohl: „Schatz, wann kommt denn der Drucker endlich?“

Als die ersten 3D-Drucker auf den Markt kamen wurde vor allem von einer Revolution in der Ersatzteilproduktion gesprochen. Dass aber der 3D-Drucker mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Baubranche eines Tages auf den Kopf stellen könnte, daran haben viele in diesem Moment nicht gedacht. Aber ein Start-Up zeigt, dass es möglich ist. Innerhalb von nur 24 Stunden hat ein 3D-Drucker in Russland ein ganzes, wenn auch kleines Haus gebaut. Die Wände wurden mittels einer Betonmischung gedruckt. Das Haus hat immerhin garconnairige 38 m². Nicht so schlecht für 24 Stunden und auch die Gesamtkosten in der Höhe von € 9.500,- sind durchaus faszinierend. 

Hier der Video-Beweis

 

 

Welche Auswirkungen kann so eine Technologie auf die Immobilienpreise der Zukunft haben?

Und wird aus dem Papierstau dann der Betonstau?

Teilen auf

0