RE/MAX-Wohnungs-Not-Fonds unterstützt Pflege von krebskrankem Kind

Beitrag vom 12.05.2016

Die finanzielle Lage von Familie V. ist momentan äußerst angespannt. Beim fünfjährigen David wurde vor einiger Zeit ein bösartiger Gehirntumor diagnostiziert. Seitdem muss er sich ständig Chemotherapien unterziehen. Seine Mutter, eine diplomierte Krankenschwester, kann ihrer Arbeit aufgrund der intensiven Pflege von David, nicht nachgehen.

Die Familie lebt zurzeit fast ausschließlich von dem geringen Pflegekarenzgeld der Mutter. Frau V. lebt vom Kindesvater getrennt und bekommt aufgrund von dessen Arbeitslosigkeit keinerlei Unterhaltszahlungen. Zusätzlich verfügt die Familie daher nur über einen Kinderzuschlag und den staatlichen Unterhaltszuschuss von jeweils nur etwa einem Euro pro Tag.

Da Frau V. mittlerweile große Probleme hat, ihre Fixkosten zu begleichen, wandte sie sich an den RE/MAX-Wohnungs–Not-Fonds. Dieser sprang ein und unterstützte Frau V. bei der Begleichung ihrer Fixkosten für die Wohnung, damit sie sich ohne zusätzliche Existenzsorgen ganz auf Davids Pflege konzentrieren kann.

Kooperation mit RE/MAX zugunsten alleinerziehender Mütter in Not

Das Immobilienmakler-Unternehmen RE/MAX und das Österreichische Rote Kreuz haben den "RE/MAX-Wohnungs-Not-Fonds" zugunsten alleinerziehender Mütter in Not gegründet. Der Startschuss der Kooperation erfolgte in feierlichem Rahmen bei der jährlich stattfindenden "RE/MAX Convention" am 23. Jänner 2016 in Salzburg.

Mehr dazu finden Sie unter Soziales Engagement von RE/MAX.

Teilen auf

0