RE/MAX-Wohnungs-Not-Fonds hilft Alleinerzieherin mit stark beeinträchtigtem Kind

Beitrag vom 18.10.2016

Frau Jetzinger lebt nach dem Tod ihres Gatten, der an Krebs verstorben ist, mit ihren beiden Kindern in einer kleinen Gemeinde in Niederösterreich. Sie bezieht Notstandshilfe und wird seit längerem vom Psychosozialen-Dienst betreut. Durch das noch laufende Verlassenschaftsverfahren und die Übernahme hoher offener Zahlungen und Schulden von ihrem verstorbenen Mann, ist die finanzielle Situation für die alleinerziehende Mutter kaum bewältig bar. Ihr Sohn wird aufgrund seiner 100 %igen Behinderung von einer Tagesstätte betreut, wodurch weitere Mehrkosten entstehen.

Frau Jetzinger hat bereits Kontakt zur Schuldnerberatung aufgenommen, um einen langfristigen Ausweg für ihre derzeitige finanzielle Situation zu finden. Sie ist sehr bemüht auf eigenen Beinen zu stehen. Sie wandte sich an die Individuelle Spontanhilfe vom Roten Kreuz, nachdem Sie ihre offene Energierechnung nicht begleichen konnte und Strom und Gas bereits abgeschaltet wurden.

Kooperation mit RE/MAX zugunsten alleinerziehender Mütter in Not

Genau für so einen Fall wurde der RE/MAX-Wohnungs-Not-Fond des Österreichischen Roten Kreuzes eingerichtet. Dieser unterstützte Frau Jetzinger und ihre Kinder bei der Begleichung der offenen Energierechnung.

Mehr dazu finden Sie unter Soziales Engagement von RE/MAX.

Teilen auf

0