Logistikimmobilien in Mannersdorf am Leithagebirge, im Umkreis von 10km

Über 2434 - Mannersdorf am Leithagebirge

Mannersdorf am Leithagebirge gehörte mit seinen Nachbarorten Sommerein, Hof und Au zur Herrschaft Scharfeneck, deren Sitz bis 1555 die Burg Scharfeneck war. Danach wurde der im Ort befindliche herrschaftliche Gutshof (Edelhof) zu einem Landschlösschen umgebaut und Sitz der Herrschaft. Der letzte Umbau erfolgte zwischen 1753 und 1755 und gab dem Gebäude sein jetziges Aussehen. Im Jahre 1517 wurde die Mannersdorfer Thermalquelle von Dr. Enzianer, dem Rektor der Wiener Universität und Hofmedicus, ausgebaut und so der Grundstein für den mehr als 250 Jahre dauernden intensiven Badebetrieb gelegt. Kaiser Josef II. wandelte die Badegebäude 1786 in eine Leonische Drahtzugfabrik um, die bis 1928 bestand. Erst unser Jahrhundert ließ das Bad als Freibad ( 1928) wieder erstehen.Der Ort besaß auch durch seine Steinbrüche und das damit verbundene Steinmetzhandwerk seit dem Mittelalter große Bedeutung (Bau des Stephansdomes, Burgtor, Ringstraßenbauten). Seit 1894 wird der Leithakalk für die Zementerzeugung (Perlmooser) abgebaut. Große Aufregung und Zwistigkeiten verursachten Reformation und Gegenreformation. 1529 und 1683 verwüsteten die Türken den Ort. Pest- und Choleraepidemien forderten immer wieder viele Opfer. 1704, 1705 und 1708 brannten die Kuruczen (ungarische Aufständische) den Ort nieder. 1805,1809 und 1810 gab es Einquartierung durch die Franzosen, 1866 durch eigene Truppen und 1945 durch die Russen. Der Erste und Zweite Weltkrieg forderten von der Bevölkerung große Opfer. Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg brachte die Modernisierung des Gemeinwesens und wirtschaftlichen Aufstieg, sodaß sich unser Ort heute als moderne Stadtgemeinde, gepaart mit alter Tradition, präsentiert. WASSER UND STEIN Mannersdorf war bis ins 18. Jahrhundert ein weltberühmter Badeort, und wurde von der kaiserlichen Famile, auch von Kaiserin Maria Theresia gern besucht. Mannersdorf war auch Steinlieferant für den Wiener Stephansdom und den Prunkbauten der Wiener Ringstraße. Heute dient der Mannersdorfer Kalkstein vorwiegend der Zementproduktion. Wasser und Stein bestimmt somit seit Jahrhunderten das Leben in und um Mannersdorf Mannersdorf am Leithagebirge befindet sich im südöstlichsten Teil Niederösterreichs (Viertel unter dem Wienerwald), unmittelbar an der burgenländischen Grenze, im politischen Bezirk Bruck a.d. Leitha. Das ausgedehnte Straßendorf liegt am Nordwest-Abhang des Leithagebirges, am Rande des Wiener Beckens, und ist eine Stadtgemeinde mit 3731 Einwohnern. Haupterwerbszweige sind Industrie und Landwirtschaft. Ausgedehnte Laubwälder, Wiesen und Felder bieten zusammen mit dem warmen, trockenen pannonischen Klima den Erholungsuchenden reichlich Möglichkeiten für Wanderungen in noch unverfälschter Natur. Die Randlage zur pannonischen Tiefebene bedingt eine interessante Flora und Fauna mit für Mitteleuropa seltenen Erscheinungsformen. Die Steinbrüche der Gegend (Kalk- und Urgesteinsaufschlüsse) ergeben Fundmöglichkeiten für Fossilien- und Mineraliensammler. Die Gegend ist von der Jungsteinzeit an (etwa 5 000 vor Christus) fast ununterbrochen besiedelt, was die reichen Funde im 'Museum Mannersdorf und Umgebung beweisen. Der Ortsname wird von dem Personennamen 'Meginhart' oder 'Meinhart' abgeleitet. Erstmals erscheint er 1233 urkundlich. Dass der Ort aber älter ist (10. Jahrhundert), beweisen Vorratsgruben, welche 1981 in der Hauptstraße angeschnitten wurden. Die Markterhebung muss vor 1500 geschehen sein, da ab diesem Zeitpunkt Mannersdorf als Markt bezeichnet wird. Auch die Pfarrgründung ist unbekannt.Ein Inschriftstein aus dem 17. Jahrhundert nennt um 1340 einen Pfarrer, was durch die Ergebnisse der Kirchengrabung von 1978 glaubhaft erscheint.

Starten Sie Ihre Suche

Finden Sie Ihre Wunschimmobilie

Starten Sie jetzt Ihre Suche und finden Sie Dank zahlreicher Filter- und Einschränkungsmöglichkeiten Ihre Traumimmobilie aus mehreren tausenden im aktuellen Immoblienangebot von RE/MAX in Österreich.

Immobiliensuche starten

Immobilie zu verkaufen?

Wir beraten Sie kostenlos

RE/MAX bietet Ihnen die Möglichkeit einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin in Anspruch zu nehmen.

Zum bestmöglichen Preis verkaufen

Dank unserer Immobilien-Experten und unserer einzigartigen Vermarktungs-Tools verkaufen Sie zum bestmöglichen Preis.

  Kostenlose Beratung
Immobilie verkaufen - kostenlose Beratung © RE/MAX Austria, Christian Postl

RE/MAX Immobilien App

Optimierte Immobiliensuche für das Smartphone

Finden Sie schnell und einfach Ihre Wunsch-Immobilie mit RE/MAX und erleben Sie zahlreiche Wohnungen, Häuser und Grundstücke auf eine neue Art und Weise. Überzeugen Sie sich selbst: durch Virtual Reality und die perfekte Umsetzung wird die Präsentation von Immobilien zu einem neuen Erlebnis für Sie.

 Jetzt kostenlos downloaden
0