Eigentum-Immobilienmarkt 2021: Mehr Angebot - stabile Nachfrage

Beitrag vom 10.02.2021
17259-104328-Immopreise-Wien-Trends-2021-Kopie.jpg

In der Bundeshauptstadt erwarten die Wiener RE/MAX-Experten für 2021 generell einerseits eine moderate Entwicklung der Nachfrage um ca. 2% für 2021. Andererseits legt das Angebot stärker (+1,7 %) zu als zuletzt (+1,5 %) und damit reduziert sich die erwartete Preissteigerung von +4,1 % für 2020 auf +1,5 % für 2021.

In zentralen-Lagen sollen die Preise für Eigentumswohnungen zwar steigen, aber nur mehr um +2,0 % und nicht um +5,2 % wie 2020. Bei den Mietpreisen für frei vermietbare Wohnungen wird bei RE/MAX keine Preissteigerung erwartet. Am Stadtrand ein ähnliches Bild: Die Preise für Eigentumswohnungen legen um +1,6 % zu und jene der Mietwohnungen geben um -0,2 % nach.

Der Wert-Zuwachs bei Einfamilienhäusern soll nach den Wiener RE/MAX-Experten bei +3,6 % (zuvor +4,0 %) liegen, jener von Zinshäusern bei +2,4 %, beide Male pessimistischer als ein Jahr zuvor.

Wie überall sind Baugrundstücke auch in Wien der absolute Renner, sofern vorhanden. Die Nachfragesteigerung bleibt wie für 2020 mit +6,2 % in schwindelerregenden Höhen. Die Angebotsdynamik ist wie bei den Zinshäusern mit -1,2 % spürbar negativ. Wohl aufgrund des hohen Preisniveaus und der Gesamtwirtschaftssituation soll das zu einer Preissteigung von +4,9 % führen.

„Die nächsten Jahre werden für die Immobilienbranche in Wien sehr spannend. Bereits jetzt herrscht durch das zusätzliche Angebot von ursprünglich für Kurzzeitvermietungen angeschaffte Immobilien am regulären Markt ein Überangebot an hochpreisigen Mietwohnungen. So manche fremdfinanzierte Wohnung kann aufgrund der Covid-19 Auswirkungen nicht mehr durch Mieteinnahmen finanziert werden, und wird wieder abgestoßen“, erklärt Mag. Dieter Riedlinger-Baumgartner, Geschäftsführer von RE/MAX TOP im 6. Bezirk. „Deshalb und aufgrund des aktuell noch sehr hohen Neubauvolumen werden voraussichtlich deutlich mehr Objekte auf den Markt kommen.“ Die Auswirkungen der bereits jetzt spürbaren restriktiveren Kreditvergabe der Banken für Bauträger erwartet Riedlinger-Baumgartner beim Neubauvolumen ab 2022.

Teilen auf