Logistik und Logistikimmobilien im Zeichen von Corona und Klimawandel

Beitrag vom 16.09.2020
Logistik und Logistikimmobilien in Zeichen von Corona und Klimawandel
  Alle 2 Fotos anzeigen

RE/MAX Commercial Logistikreport 1. Halbjahr 2020 - Investitionsvolumen 2019 auf absolutem Rekord-Niveau

Einfamilienhäuser, Wohnungen und Grundstücke rückläufig

  • E-Commerce weiterhin Treiber
  • Anteil der KEP-Fahrten am Gesamtverkehr bleibt jedoch niedrig
  • Logistik in Konkurrenz mit anderen Nutzungsarten
     

Presseaussendung herunterladen

Überblick

Wien, 15. September 2020: Die aktuelle wirtschaftliche Situation in Folge der COVID-19 Pandemie macht auch vor der Logistikbranche nicht Halt. Themen wie „weltweiter Warenfluss“ oder „Versorgungssicherheit“ sind plötzlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Andererseits haben viele bisherigen Immobilien-Assetklassen aktuell und wahrscheinlich auch mittelfristig mit deutlichen Herausforderungen zu kämpfen: Hotelimmobilien wegen der weltweit nachlassenden Reiselust, Büroimmobilien aufgrund des „Homeoffice-Trends“. Aber auch Handelsimmobilien stehen aufgrund der verstärkten Zunahme der e-Commerce-Aktivitäten vor großen Herausforderungen und damit auch deren Eigentümer und Investoren. Unabhängig von der aktuellen wirtschaftlichen Situation hat sich aber die Nachfrage nach Immobilien mit Logistik-Nutzungen bisher wenig bis kaum verändert. „Der Grund dafür ist, dass sich ein Großteil der Nachfrage auf Güter des täglichen Bedarfs, Konsumartikel oder medizinische Produkte bezieht“, erläutert Mag. Stefan Krejci von RE/MAX Commercial. „Während sich also auf der Nachfrageseite ein weiterhin starker Bedarf abzeichnet, kann die Frage, ob und inwieweit sich die allgemeine wirtschaftliche Unsicherheit auf das Investment für Logistikimmobilien niederschlägt, derzeit noch nicht abschließend beantwortet werden.“

Investitionen Logistikimmobilienmarkt 2019

Während im Jahr 2018 rund 165 Millionen Euro in den österreichischen Logistikimmobilienmarkt geflossen sind und dieser Wert in etwa jenem des Jahres 2017 entspricht, so schnellte der Transaktionswert im Jahr 2019 auf über 450 Millionen Euro rasant in die Höhe. Dieser Anstieg war vor allem auf ausländische Investitionen und einige Großtransaktionen beispielsweise durch den Industrial Campus Vienna East zurückzuführen. Mit diesem Ergebnis wurde der Rekordwert aus dem Jahr 2015 (190 Millionen Euro) ebenfalls deutlich übertroffen. Diesem stark gestiegenen Investoreninteresse, einem relativ geringen Angebot und der nachhaltig niedrigen Zinspolitik ist es auch geschuldet, dass sich die Spitzenrenditen gegenüber 2018 auf rund 5 % verringert haben.

Erwartungen Logistikimmobilienmarkt 2020

„Für das laufende Jahr geht RE/MAX Commercial aufgrund der Corona-Situation maximal von einer sehr geringen weiteren Reduktion der Renditen aus. Wir wären daher nicht überrascht, wenn sich diese heuer wieder auf dem Niveau von 2019 einpendeln werden,“ schätzt Krejci. Es ist aber davon auszugehen, dass einzelne Trends den Logistikmarkt auch in Österreich weiterhin beleben werden:

Vier Trends beleben den Logistikimmobilienmarkt


Fakten und Ausblicke aus den Logistikzonen

Der österreichische Logistikmarkt kann in folgende Kernregionen unterteilt werden:


Tabellen & Charts

Transaktionsvolumen Logistik Immobilien

JahrBetrag
2014€ 40 Mio.
2015€ 190 Mio.
2016€ 120 Mio.
2017€ 165 Mio.
2018€ 160 Mio.
2019€ 450 Mio.

Quelle: RE/MAX Research

Spitzenrenditen Logistik Österreich

JahrSpitzenrendite in %
20147 %
20156,3 %
20166,0 %
20175,75 %
20185,5 %
20195 %

Quelle: RE/MAX Research
 

Bildtext: "Die Frage, ob und inwieweit sich die allgemeine wirtschaftliche Unsicherheit auf das Investment für Logistikimmobilien niederschlägt, lässt sich derzeit noch nicht abschließend beantworten“, erklärt Mag. Stefan Krejci von RE/MAX Commercial. © RE/MAX, Abdruck honorarfrei

Pressekontakt

REICHLUNDPARTNER
Public Relations
Dr. Wolfgang Wendy
M: +43 664 828 40 76
E: wolfgang.wendy@reichlundpartner.com

Dokumente

Teilen auf