Handelsflächen: Corona erschüttert Handel - Logistik: weiterhin hohe Nachfrage

Beitrag vom 24.02.2021
Gewerbeimmoblienmarkt RE/MAX Commercial - Handelsflächen und Logistik 2021- © Seventyfour_AdobeSto
  Alle 5 Fotos anzeigen

Rückgang bei den Gesamtumsätzen im Handel

Handelsflächen

  • 10 % der Händler durch Corona bereits verschwunden
  • Absatzvolumen des Einzelhandels bricht ein
  • Nicht nur Verlierer im stationären Handel
  • Online-Handel und Paketzulieferer als große Gewinner
  • Gastronomie und Entertainment – quo vadis?

Logistik, Lager und Betriebsflächen

  • Logistik ist Krisengewinner
  • Versorgungssicherheit wird zum großen Thema
  • Gestärkte regionale Wertschöpfung durch geänderte Liefer-/Produktionsketten

Investment

  • Deutlich gesunkenes Transaktionsvolumen im Vergleich zum Rekordjahr 2019
  • Nachholeffekte 2021 wahrscheinlich
  • Angebot deutlich geringer als Nachfrage

 

Presseaussendung herunterladen
 

 

Ausblick

Auch 2021 wird der Investmentmarkt durch verschiedene Faktoren weiter in Richtung Preissteigerungen getrieben werden. So ist aktuell nicht davon auszugehen, dass das niedrige Zinsumfeld in absehbarer Zeit angehoben wird. Der Zinssatz für die Einlagefazilität steht nach wie vor bei -0,5 %. In Anbetracht der aktuellen Umstände sind Zinsanhebungen nahezu ausgeschlossen.

„Entsprechender Anlagedruck, reduziertes Angebot und mögliche Nachholeffekte werden aus heutiger Sicht wesentliche Treiber am Investmentmarkt sein. Das wird zu sinkenden Spitzenrenditen führen,“ erwartet Krejci.

RE/MAX Commercial

Unter RE/MAX Commercial agieren ausgewählte Gewerbe-Immobilienexperten innerhalb des RE/MAX Netzwerks, das mit über 110 Büros und mehr als 560 Maklern in jeder Region Österreichs vertreten ist. Aufgrund der engen Kooperation mit den lokalen Büros und dank dem gebündelten Gewerbeimmobilien-Know-how stellt RE/MAX Commercial für Immobilienentwickler, Immobiliennutzer und kommunale Einrichtungen eine einzigartige Quelle des Wissens und der Inspiration dar und bietet einzigartige Synergie-Effekte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit.
 


Bildtext:  Der Retail-Markt ist wohl einer der größten Verlierer der Krise. Kam dieser bereits vor Corona durch unter anderem den Online-Handel unter Druck, können zukünftig auch Alternativen zur Umnutzung rar werden. Gleichzeitig sehen wir verstärktes Interesse am Logistik-Markt und einen nach wie vor starken Investmentmarkt.“

Pressekontakt

REICHLUNDPARTNER
Public Relations
Dr. Wolfgang Wendy
M: +43 664 828 40 76
E: wolfgang.wendy@reichlundpartner.com

Dokumente

Teilen auf