RE/MAX informiert über Immobilienmarkt 2021

Beitrag vom 18.01.2021
17231-598248-IMGP7308-team-quadratisch-fotografie-by-mOnA.jpg
Mehr Auswahl, geringere Preissteigerungen
 
Erwartungen für 2021: Stabiler Immobilienmarkt trotz Covid-19
 
Der RE/MAX Real Estate Future Index, kurz RREFIX, ist die Summe der Expertenmeinungen von rund 560 Immobilien-Experten in ganz Österreich. Er prognostiziert für 2021:
• Das Angebot an Immobilien steigt spürbar.
• Die Nachfrage nimmt nur marginal zu.
• Trendknick bei den Preisen: Bei Wohnimmobilien steigen sie in Summe weiterhin, allerdings nur mehr halb so stark wie zuvor.
• Die frei vereinbarten Mieten sollen 2021 eher fallen als steigen.
• Die Preise für Eigentumswohnungen dagegen legen generell noch geringfügig zu.
• Baugrundstücke unverändert im Nachfrage-Hoch, gefolgt von Wohnobjekten in Einzellagen, Einfamilienhäusern, und Wochenendhäusern. Das ist die sogenannte „Stadtflucht“, der Trend „Hinaus auf‘s Land“.
• Gewerbeimmobilien: Aussichten 2021 so schlecht wie 2015
 
2020 war, trotz aller Herausforderungen rund um COVID-19, wie auch die vergangenen Jahre, wieder ein gutes Immobilienjahr. Die RE/MAX-Hochrechnung erwartet für 2020 rund 135.000 Immobilien-Verbücherungen. Die Rekorde aus dem Jahr 2019 werden aber wohl nicht ganz erreicht werden, vor allem nicht im Bereich der wichtigen Objektgruppen Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke. Hier gab es bereits zu Jahresmitte ein Minus von 6,5 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Die endgültigen Zahlen wird der RE/MAX ImmoSpiegel 2020 im März 2021 präsentieren. Das Immobilienangebot war 2020 in mehreren Objektgruppen sehr knapp und deutlich geringer als im Vorjahr. Dies führte in vielen Regionen, und hier in erster Linie bei Einfamilienhäusern, zu spürbaren Preissteigerungen. „Die Rahmenbedingungen am Immobilienmarkt sind weiterhin gut und das Zinsniveau ist anhaltend historisch niedrig. Dies und die ungebremst gute Nachfrage, sowohl von Eigennutzern als auch von Anlegern und fehlende alternative Geldanlagemöglichkeiten sowie ein in vielen Regionen knappes Angebot prägten das Jahr 2020. Die Auswirkungen von COVID-19 wird der Immobilienmarkt erst ab dem Jahr 2021 richtig spüren. Eine Finanzierung zu bekommen, wird – vor allem für Jungfamilien – noch schwieriger werden. Fakt ist bereits jetzt, dass Finanzierungen aufgrund höherer gesamtwirtschaftlicher Risiken oftmals nicht mehr so einfach und reibungslos möglich sind, und die von den Banken geforderte Eigenkapitalquote höher ist als vor Corona“, so Bernhard Reikersdorfer, MBA, Geschäftsführer von RE/MAX Austria.
 
RE/MAX 2020: COVID-19 gemeinsam sehr gut gemeistert
 
RE/MAX, mit großem Abstand die Nummer 1 in der Immobilienvermittlung in Österreich, konnte den Rekordumsatz des Vorjahres beinahe wieder erreichen. Im Jahr 2020 hat das RE/MAX-Netzwerk mehr als 10.000 Transaktionsseiten mit einem Transaktionswert von 1,725 Mrd. Euro abgewickelt. „Am Standort in Bad Ischl blickt man ebenso auf ein sehr gutes Geschäftsjahr mit vielen erfolgreichen Vermittlungen zurück“, so Büroinhaber Matthias Rettenbacher. „Und für dieses Jahr sind wir auch sehr optimistisch, nicht zu Letzt auf Grund der geplanten Aktivitäten rund um unser 20-jähriges Bestandsjubiläum von RE/MAX Bad Ischl“.
 
DAVE: kontaktlose Abgabe von Kaufanboten als spürbarer Mehrwert
 
Das RE/MAX-Netzwerk war bereits vor COVID-19 digital sehr gut gerüstet und hat eine Vorreiterrolle in der Immobilienbranche eingenommen. „In den Lockdowns wurde uns und unseren Kunden aber erst so richtig bewusst, wie wertvoll es ist, wichtige Beratungsgespräche, online Terminbuchung für Besichtigungen oder auch den Verkauf völlig kontaktlos und trotzdem höchst professionell abwickeln zu können“, erläutert Harald Prohaska, MBA, von RE/MAX Bad Ischl. „Gerade DAVE, das digitale Angebotsverfahren, zusammen mit der online Terminvereinbarung waren und sind ein großer Mehrwert für RE/MAX-Kunden. Es garantiert eine für Verkäufer und Käufer faire Preisfindung und zwar schneller, transparenter, einfacher, sicherer und vor allem kontaktlos“, so Prohaska. Im Jahr 2020 wurden österreichweit rund 1.200 digitale Angebotsverfahren durchgeführt, in Summe wurden beinahe 12.000 Kaufangebote abgegeben.
 
Neuerliche Auszeichnung für RE/MAX
 
2020 erhielt RE/MAX Austria bereits zum vierten Mal in Folge den Superbrands-Award 2020. Diese Auszeichnung bestätigt klar, dass die Marke RE/MAX in Österreich bekannt ist, geschätzt wird und Kunden und Geschäftspartnern die Sicherheit bietet, eine hervorragende Dienstleistung zu erhalten.
 
PROGNOSE IMMOBILIENMARKT 2021:
 
Grundstimmung: Wachstumskurve positiv, aber viel moderater als in der Vergangenheit!
 
Österreichweit erwarten die 560 RE/MAX-Experten auch für 2021 ein durchaus positives Immobilienjahr, allerdings mit einigen Veränderungen zu den Vorjahren.
 
Konkret erwarten sie insgesamt leichte Anstiege bei Nachfrage, Angebot und Preis. Die Unterschiede zu den Vorjahren liegen allerdings in der Intensität:
Während die Nachfrage auf +2,8 % wandert, springt das Angebot von +0,4 % im Vorjahr auf +1,9 % im heurigen Jahr. Ein derartige Angebotsausweitung war zuletzt in den Jahren 2015 bis 2017 prognostiziert worden. Das wiederum entspannt die Preiskurve von zuletzt +3,3 % auf +1,8 %, also beinahe auf die Hälfte. Das heißt, die Grob-Indizes liegen im Wachstumsbereich, allerdings viel gedämpfter als in den Jahren zuvor.
Für Oberösterreich und auch dem Salzkammergut erwarten die örtlichen RE/MAX-Immobilien-Experten 2021 im Allgemeinen eine erhebliche Entspannung und eine Abflachung des Aufschwungs: +1,0 % mehr Nachfrage ist nicht einmal die Hälfte der 2020er Vorschau. Das Angebot soll um +2,1 % wachsen, nach nur +0,6 % zuletzt. Und die Preiskurve verliert 2021 an Spannkraft: Plus 1,1 % ist positiv, aber weit weg von +2,6 % für 2020.
 
Weitere Informationen erhalten Sie gerne im RE/MAX Büro Bad Ischl unter 06132 – 267 57.
 

Dokumente

Teilen auf